2020 wir kommen

Bild Blog

Erst einmal wünschen wir euch ein frohes neues Jahr. Das Jahr 2019 ist nun zu Ende und auch für uns folgen ein paar Neuerungen.

Wie wir vielleicht schon aus der Presse erfahren habt, möchten wir dort helfen, wo es benötigt wird. Was heisst das genau? Facebook ist eine schöne Plattform um etwas zu bewerben oder um bekannter zu werden. Aber kann man durch ein Like oder so viel Helfen?!? Wir finden, zu wenig. Daher werden wir nun direkt bei den Familien und Kinder sein.

Hierzu ein Auszug aus der Gifhorner Rundschau. Interview mit unserem Vorsitzenden, Frank Jödicke:

— „Das ausgehende Jahr hat uns förmlich überrannt“, sagt Jödicke. Und das meint er im positiven Sinn: „Die Resonanz von den Leuten war riesig.“ Ein Beispiel: Auch wenn die Besuchszahlen der Benefizveranstaltung in Wolfsburg nicht rekordverdächtig waren, so seien es die Reaktionen danach um so mehr gewesen. „Die Spendensumme wurde hinterher noch mehrfach aufgestockt.“ Man sei also auf einem guten Weg – „aber nicht genau auf dem, den wir eigentlich gehen wollten“, sagt er nachdenklich.

Das Team habe mit vielen Facebook-Aktivitäten ein großes Netzwerk aufgebaut – und das habe viele Kontakte erst ermöglicht, zum Beispiel auch zum Barber-Angels-Brotherhood, einem bundesweit karitativ tätigen Verein von Friseurinnen und Friseuren, und damit zur krebskranken Michelle H.

Aber die sozialen Medien seien riesige Zeitfresser, die Energie für die eigentliche Arbeit rauben: „Wir sind sehr stark zu einer medialen Hilfe geworden“, so Jödicke, „mit vielen Likes ist aber noch keinem Kind geholfen.“ Oft klickten die Menschen auf den Daumen nach oben, ohne den dazu gehörigen Text überhaupt bis zum Ende gelesen zu haben.

Der Vereinsvorstand habe deshalb nun einen Entschluss gefasst: 2020 soll einiges anders laufen – und das soll nicht im gerade stattfindenden Redesign der Homepage enden. „Facebook wird es weiter geben, das ist ganz schick zum Bewerben“, so Jödicke, „aber wir wollen wieder näher an den Kindern arbeiten und deren Familien.“ Sprich: der direkte Kontakt zählt. —

In Planung sind bereits Touren mit den Barber-Angels Brotherhood rund um Salzgitter. Dort schneiden sie sozial schwache Familien kostenlos Haare. Wie wollen wir dabei unterstützen? Uns schwebt vor, dass Partner-Sportler uns begleiten könnten, um den Kindern mit Autogrammstunden eine Freude zu begleiten. Oder Steffen Wellbrock kocht mal mit den Kids vor Ort – der Schauspieler aus Berlin („Berlin Tag&Nacht“) ist auch TV-Koch.

Auch Kämpferherzen soll erweitert werden. Wie? Es ist geplant, das ganze auch auf die Bereiche Fußball und Reiten auszuweiten. Natürlich wird es weiterhin „Trainingsstunden“ mit Profisportlern geben.

Das Shirt unserer Aktion #promistragenherz, hat ein neues Layout erhalten und ist nun nicht mehr schwarz, sondern weiß. Welche Promis diese mal dabei sind? Seid gespannt. Wir können verraten, dass z.b. Marco Reus von Borussia Dortmund und Neven Subotic von Union Berlin jeweils ein Shirt erhalten haben.

Wir werden auch bei unseren Benefizevents mehr danach richten, was Kinder wirklich wollen. Sie wollen etwas erleben, was sie sonst nicht erleben – sie wollten lieber selbst aktiv sein als zuschauen, Fußball spielen, tanzen, mal im Feuerwehrauto sitzen. Genau das werden wir ihnen bieten, um ihnen so immer Kinderaugen leuchten lassen.

Bild Blog